top of page

Forschung & technologische Unternehmensberatung: It's a Match!


Schrift auf Herz
Heart @Unsplash

Da ist es! Das Super-Match für innovative Technologie-Lösungen. Warum wir der Meinung sind, dass Forschung und technologische Unternehmensberatung ein tolles Match ergeben und darüber hinaus das Potenzial für eine langfristige Beziehung haben.


Unternehmerische Bedarfe sind vielfältig. Als Unternehmensberatung gilt es also, Lösungen für vorhandene Problemstellungen zu finden. Doch wenn der bestehende Markt Grenzen aufweist, müssen neue Ansätze gefunden werden. An diesem Punkt ergänzen sich der wirtschaftlich strategische Ansatz der Unternehmensberatung und dem fachspezifischen Aspekt der Forschung perfekt. Gemeinsam mit unserem Partner, einem großen deutschen Dienstleister im Filmverleih und dem Lehrstuhl für Nachhaltige Mobile Antriebssysteme an der Technischen Universität München, arbeiten wir eng zusammen an genau so einer Lösung. Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, leistungsstarke, bedarfsgerechte und emissionsfreie Stromgeneratoren für dynamische Filmsets zu entwickeln.


Was ist die Problemstellung?

In der Praxis findet ein großer Teil der Filmproduktionen außerhalb eines Filmstudios statt. Auch an dynamischen Filmsets ist das Filmteam angewiesen auf eine durchgängige, leistungsstarke Stromversorgung. Aktuell werden für diesen Zweck motorisierte Dieselgeneratoren genutzt, die hohe Emissionen aufweisen. Bisweilen hat diese Form der Stromgeneration dazu ausgereicht, genügend Strom am Filmset zu generieren. Diese leistungsstarke Technik erfüllt aber nicht die erforderlichen Umweltkriterien. Diese Kriterien gilt es, nach den neuen Emissionsreduktions-Richtlinien, nachhaltig zu erfüllen. Aktuell gibt es am Markt für diesen spezifischen Bedarfsfall keine adäquate Lösung.


Gemeinsames Ziel: Produktentwicklung vom Ansatz an

Beide Partner möchten ihre Fähigkeiten einsetzen, um hier etwas zu bewegen. Hier gilt es, praxisnah zu forschen, um reale Bedarfe optimal zu erfüllen. Ein individueller Ansatz für diesen Anwendungsfall muss also geschaffen werden, der Marktgrenzen überwindet und den Unterschied macht. Konkret heißt das in der Praxis, Konzepte für Prototypen bis hin zur holistischen Technik-Lösung zu erarbeiten, die letztendlich ihren Platz in der Wirtschaft finden, anwendbar sind und sich langfristig rentieren.


Technische Konzeption trifft auf betriebswirtschaftliches Denken

In Lösungen denken, frei und unabhängig sein in der Lösungsfindung, offen sein für das Neue: All das sind Grundbausteine, die Innovationen erst möglich machen. Die Forschung bekommt durch den betriebswirtschaftlichen Aspekt einen konkreten Handlungsauftrag. Mit dieser verbindenden Denkweise, der betriebswirtschaftlichen Strategie der technologischen Unternehmensberatung und dem tiefen technischen Know-How des Lehrstuhls entsteht das Fundament für eine schöpferische Zusammenarbeit.


Gemeinsam Grenzen überwinden

Das Unmögliche möglich machen ist mit einem Schablonen-Denken nicht möglich. Auch können neue Unternehmensziele mit dem Werkzeug der individuellen Technologie definiert werden, die zuvor unerreichbar schienen. Für eine First-in-Market-Strategie und einen innovativen technologischen Ansatz, den es in der Form vorher noch nicht am Markt gab und sich vom Wettbewerb absetzt.


Individuelle, nachhaltige Technologiekonzepte

Innovative Technologie-Ansätze sind in im Kontext der unternehmerischen Nachhaltigkeit unabdingbar. Gerade in der Unternehmensgestaltung sind neue Denkansätze maßgeblich erfolgsentscheidend. Nicht jede, bereits vorhandene Technologielösung, bietet für jede Einsatzmöglichkeit einen allgemein gültigen Mehrwert. In der Praxis hilft es also nichts, wenn umgerüstet wird, beispielsweise auf nachhaltige Batterien als Stromgeneration, wenn diese nicht die gewünschte Leistung bringen und in ihrer Handhabung umständlich sind. So gilt es, neue Ansätze zu generieren, die das volle Potenzial der Technologie ausschöpfen. Technologie muss also in der Anwendung individueller werden, damit sie wirklich auf jeden Use Case passen kann. In Zeiten des umwelttechnischen Wandels, bei dem es wirklich um ein Umdenken geht, ist diese Vorgehensweise wichtiger denn je.



Comments


bottom of page